Menu

Testberichte

Testbericht von Markus Glanzer zum neuen NESTA "Tri"

 

Es ist noch gar nicht so lange her: Antur Archery kam neu auf den Markt und suchte 10 Testerinnen und Tester für die neuen Bögen. Ich bewarb mich und wurde ausgewählt. So kam ich zu meinem ersten Antur Bogen, den Antur Madoc Hybrid. Ich freute mich riesig, als ich den Anruf von Bernhard bekam, dass Antur ein neues Modell auf den Markt gebracht hat. Bernhard fragte mich, ob ich den neuen One-Piece-Recurve „Nesta“ wieder testen möchte. Ja ich will! – Eine andere Antwort war in diesem Moment gar nicht möglich. Während unseres Gesprächs beschrieb Bernhard den Bogen als einen schnellen 60 Zoll Recurve, mit schlankem Mittelstück, Bambus-Wurfarmen und für preisbewusste Bogensportbegeisterte. Auch gut geeignet als erster One-Piece-Recurve für Einsteigerinnen und Einsteiger im instinktiven Bogenschießen.

 

Als der Bogen kam, fiel mir sofort beim Auspacken die außergewöhnliche Form des Bogens auf. Im nicht gespannten Zustand sind die Wurfarme zwischen Mittelstück und Recurves völlig gerade. Es gibt keine deflexe Form der Wurfarme, sondern nur den Reflex der Recurves. Auch die Form des Mittelstücks erinnert ein wenig an einen Take-Down Bogen mit hinten liegenden Wurfarmen. Optisch gibt es hier nur „love it“ oder „hate it“. Ich mag den Kleinen! Antur baut den Bogen in zwei Modellen als Nesta Clear und Nesta Black. Ok ich kann sowieso kein Geheimnis für mich behalten! Es ist noch ein drittes Modell als Sondermodell in Planung. Mein Testbogen ist Modell Nummer 3. Er unterscheidet sich aber nur im Design. Nicht in der Leistung.  Mein Testmodell hat 40 lbs auf 28 Zoll gemessen und wird standardmäßig mit einer Fastflight-Sehne ausgeliefert und geschossen.

Bevor ich mit den Leistungstests beginnen konnte, musste ich erst den Nockpunkt und die für mich optimale Standhöhe bestimmen. Die Nockpunkt-Überhöhung habe ich mit 16mm eingestellt und die Standhöhe bei 8,25 Zoll. Diese Standhöhe hat bei mir ein gutes Verhältnis von Geschwindigkeit und Schussruhe. Es ist bei dieser Einstellung und den verwendeten Pfeilen auch kein Handschock zu spüren. Dann begann ich mit den eigentlichen Tests. Getestet habe ich den Bogen blank und im jagdlichen Setting, also mit Sehnengeräuschdämpfer und Bogenköcher. Um ein aussagekräftiges Ergebnis zu bekommen, habe ich das Zuggewicht bei meinem 32 Zoll Auszug mit 48lbs mittels Zuggewichtswaage bestimmt. Die verwendeten Testpfeile hatten folgende Parameter:

 

Testpfeil 1 – Goldtip Traditional 500, mit einem Schaftgewicht von 8,6 gpi und einem Gesamtgewicht von 443gr. Dieser Pfeil kommt daher auf 9,3 gpp. Befiederung  mit 4 Zoll Shield Naturfedern.

 

Testpfeil 2 – Penthalon Heavy Hunter 400, mit einem Schaftgewicht von 12,01 gpi und einem Gesamtgewicht von 577gr. Dieser Pfeil kommt daher auf 12gpp. Befiederung  mit 4 Zoll Shield Naturfedern.

 

Beide Pfeile sind für den Bogen gut geeignet. Sie fliegen gerade, kein Reiten oder Wedeln und es ist auch kein Spine-Fehler erkennbar. Mein Favorit ist aber eindeutig der Heavy Hunter, da der Bogen damit wesentlich leiser wird und die Schussruhe noch höher ist.

 

1. Fazit – Dieser Bogen liebt schwere Pfeile!

 

Mit beiden Pfeilen wurden Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt, dazu aber später. Zuerst einmal ein wenig Feedback zum Bogen! Der Antur Nesta ist sehr schön und sauber gearbeitet. Ich konnte keine optischen oder produktionstechnischen Mängel feststellen. Der Bogen lässt sich bis 32 Zoll schön gleichmäßig ausziehen und es gibt kein Stacking. Wenn ich den Auszug mit meinem Madoc vergleiche, der auch 48lbs auf 32 Zoll hat, dann fühlt sich der Nesta jedenfalls etwas härter im Auszug an. Das verspricht höhere Pfeilgeschwindigkeiten, fühlt sich aber nicht unangenehm an. Er ist daher  mit seinen 60 Zoll für Schützinnen und Schützen mit langem Auszug gut geeignet. Der Sehnenwinkel ist ebenfalls noch nicht zu steil und die Pfeilnocke wird nicht geklemmt. Somit ist ein sauberes Release gewährleistet.

 

2. Fazit – Ein sehr schön und sauber verarbeiteter Bogen, der sich angenehm schießen lässt.

 

Bernhard hat mir ja am Telefon einen schnellen Bogen versprochen. Ob das wirklich so ist, zeigt der Geschwindigkeitstest. Getestet wurde die Pfeilgeschwindigkeit mit einem „ProChrono Digital“ Chronographen. Das Ergebnis war mehr als deutlich: Dieser Bogen ist schnell! Wie schon vorher beschrieben, habe ich einmal blank und einmal mit Sehnengeräuschdämpfern getestet. Der einzige Unterschied war, dass die Geschwindigkeit mit den Dämpfern durchschnittlich bei beiden Pfeilen um 5fps abgenommen hat. Nun zu den Testergebnissen:

 

  1. Test mit den Goldtip:  durchschnittliche Geschwindigkeit 208 fps (aus 10 Schüssen gerechnet), Höchstgeschwindigkeit 210 fps.
  2. Test mit den Heavy Hunter: durchschnittliche Geschwindigkeit 188fps (aus 10 Schüssen gerechnet), Höchstgeschwindigkeit 192fps.

 

In einem ungeplanten Test mit einem Easton Carbon One 500, der von einem Kollegen kurz ausgeborgt wurde und sich jedenfalls sehr leicht angefühlt hat, konnte eine Höchstgeschwindigkeit von 223fps gemessen werden.

 

3. Fazit – Dieser Bogen ist schnell!

 

Bernhard hat also nicht zu viel versprochen. Der Antur Nesta ist ein toller 60 Zoll One-Piece-Recurve Bogen für Preisbewusste, der sich angenehm ziehen sowie schießen lässt und für Schützinnen und Schützen mit langem Auszug gut geeignet ist.  Mit leichtem Zuggewicht ist der Bogen sicher auch als Einsteigermodell geeignet. Er liebt schwere Pfeile und ist sogar mit Besenstielen noch sehr schnell unterwegs. Auch das 2. Modell von Antur Archery ist ein absolut gelungener Bogen!

 

...und hier geht´s direkt zum Bogen

 

FIRMA

Archery Equipment GmbH
Eichenstraße 13
4622 Eggendorf im Traunkreis
AUSTRIA